Das primäre Ziel der Finanzplanung ist die Ermittlung von Kapitalengpässen. Dazu gehört selbstverständlich auch eine Liquiditätsplanung. Beispielsweise sind Abschreibungen zwar ein Aufwand aber keine Kosten, da das Geld das Unternehmen nicht verlässt und zur Finanzierung zur Verfügung steht.

Eine regelmäßige Finanzplanung ist Pflicht und sollte zumindest monatlich stattfinden. Hierbei müssen alle fixen Einnahmen aber auch Ausgaben eingetragen und am besten wöchentlich aktualisiert werden, um beispielsweise das teure Kontokorrentkonto nicht zu nutzen.

Neben dieser kurzfristigen Planung, gibt es die mittel- und langfristige Planung. Hier spielen geplante Investitionen eine größere Rolle als in den kurzfristigen Szenarien. Die geplante Anschaffung einer Maschine sollte bereits lange vorher geplant werden, damit finanzielle Mittel zu genau dem Zeitpunkt des Kaufs frei werden.