Überblick über mein passives und aktives Einkommen

Hallo lieber Kapitalist,

ich habe schon lange nichts mehr geschrieben. Das hat mehrere Gründe. Zum einen braucht meine Haupttätigkeit als Controller einiges an Zeit. Zum anderen gibt es noch meine liebe Ehefrau, die auch einen Teil vom Kuchen haben möchte und mein Nebengewerbe mit den fleischfressenden Pflanzen.

Ich habe mir beim Laufen letztens Gedanken gemacht, wie teilt sich eigentlich mein passives und aktives Einkommen auf (außer meine Hauptberufliche Tätigkeit), das ich mir aufgebaut habe.

Dafür habe ich mir mit Excel ein paar Grafiken erstellt, um es visuell darzustellen, da ich so immer einen schnellen Überblick über meine Investitionen und Einnahme bekomme.

Mein passives Einkommen (bestehend aus Dividenden, Kupons, P2P und Tagesgeld) seit dem 01.01.2016 hat sich wie folgt entwickelt:

2016 war ich noch Student und habe nur ein paar Groschen beiseite gelegt. Dann als Unternehmensberater ab August fing ich an relativ hohe Summen zu investieren. Das zahlte sich schon im letzten Quartal 2016 aus.

Durch weitere Investitionen habe ich mir nun ein regelmäßiges Einkommen generiert, welches einen steigenden Trend hat (schwarzer Pfeil). Das Ziel wird sein, dieses Einkommen zu erhöhen, da ich hierbei so gut wie keine Arbeit habe. Nur muss ich geduldig sein, weil die Auszahlungen immer am Quartalsende (Dividenden) oder gar halbjährlich (Anleihen) überwiesen werden. P2P und Tagesgeldzinsen werden mir monatlich gutgeschrieben. Ist ein schönes Gefühl, wenn man für Nichtstun bezahlt wird. Letztendlich kann man das auch so sehen, dass ich das Kapital erarbeitet habe und nun dafür bezahlt werde, indem ich es anderen leihe.

Neben dem passiven Einkommen habe ich mit ein kleines Nebengewerbe aufgebaut. Mit der Zucht von fleischfressenden Pflanzen, dem Verkauf von Zubehör und Substrat erwirtschafte ich ebenfalls einen kleinen Verdienst. Bei Interesse: www.toedliche-fallen.de. Diese Arbeit ist „leider“ aktiv. Ich muss also meinen Hintern in Bewegung setzen, um Geld zu verdienen. Jedoch macht es mir unheimlich Spaß und daher sehe ich es nicht als Arbeit an. Das Projekt finanziert sich mittlerweile komplett von alleine und ich habe meine Investitionskosten wieder erwirtschaftet und auf mein Konto zurücküberwiesen.

Doch wie sehen hier die Einnahmen aus?

Am Anfang des Jahres wurde jeder Überschuss wieder reinvesitert. Das hat sich bezahlt gemacht. Durch Optimierung der Prozesse habe ich auch den Stundenlohn auf ein ordentliches Niveau gehoben. Die Umsätze und auch das generierte Einkommen steigen somit und ich habe ein nächstes Standbein für regelmäßiges Einkommen etabliert. Jetzt muss ich weitere Möglichkeiten finden die Unternehmung wachsen zu lassen.

Eine interessante Sache gibt es noch. Wie viel verdiene ich eigentlich durchschnittlich im Monat hinzu?

Während ich 2016 nur passives Einkommen hatte (sehr gering), verfünffachte ich es in 2017. Auch hatte ich mit meinem Nebengewerbe über das Jahr betrachtet eine positive Entwicklung. 2018 ist noch relativ jung, aber für die ersten vier Monate sehe ich bei meinem „Start up“ einen immensen Sprung, während das passive Einkommen noch in etwa auf Vorjahresniveau liegt. Die hohen Auszahlungen in Quartal 2/18 und 3/18 werden den Balken jedoch kräftig in den Himmel wachsen lassen. Ich rechne 2018 mit einer Verdopplung der passiven Einnahmen.

Wir du unschwer erkennen kannst, versuche ich mir mehrere Standbeine aufzubauen, was die Abhängigkeit von nur einer Einkommensquelle mindert. Ich bin noch relativ am Anfang, habe aber den ersten Schritt gemacht und bin motiviert viele weitere zu gehen.

Ich halte dich auf dem Laufenden!

Bis bald

Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.