Deutschland, Weltmeister in Steuer- und Sozialabgaben

WIR SIND WELTMEISTER!

Nein, bloß nicht zu früh freuen. Weder im Fußball, noch im Bierkonsum oder bei der Penislänge.

Deutschland, Weltmeister in Steuer- und Sozialabgaben_Quelle Welt
Deutschland, Weltmeister in Steuer- und Sozialabgaben, Quelle: Welt / OECD

Wir sind Weltmeister in Steuer- und Sozialabgaben. Und diese Krone haben wir uns natürlich redlich verdient, denn in Deutschland werden Probleme schon seit 100 Jahren nur auf eine Art und Weise gelöst.

FÜR KAISER UND VATERLAND!

1902, Kaiser Wilhelm II. wusste sich nicht zu helfen. Die kaiserliche Flotte sollte vergrößert werden aber es waren keine ausreichenden Geldmittel vorhanden. Mit der Begründung, dass “je stärker die Wehrmacht wird, desto mehr Schaumwein musst gekauft werden”, war der Weg frei für die Schaumweinsteuer.

Und das beste an Steuern ist: Einmal erschaffen, werden sie nicht mehr abgeschafft. Du erinnerst dich sicherlich an den Solidaritätsbeitrag.

Kohl versprach die Abschaffung bis 1999. 2021 wird einigen diese Steuer weiterhin vom Gehalt abgezogen. Kapitaleinkünfte werden weiterhin voll besteuert.

Die Anzahl der abgeschafften Steuerabgaben lässt sich übrigens an einer Hand abzählen, denn, sobald eine Steuer kassiert wird, wird sie durch eine andere Abgabe ersetzt.

EIN WEITERES BEISPIEL GEFÄLLIG? DIE CO2-STEUER.

Den Klimawandel kann man nicht leugnen. Er ist das natürlichste der Weltgeschichte.

Der Hauptschuldige (lt. aktueller Erkenntnis) am Klimawandel? Kohlenstoffdioxid. Wie löst die Regierung das Problem in Deutschland? Natürlich durch eine Steuer, die Kohlendioxid teurer macht. Die Lenkungswirkung ist klar ersichtlich: Wenn etwas teurer wird, versucht der Verbraucher auf Substitute auszuweichen, die subventioniert werden, weil sie laut Regierung besser sind.

Da hat die Regierung aber mal wieder nicht mitgedacht. Das Substitut zum Verbrenner? Eventuell ein Elektroauto? Die Probleme sind bekannt. Geringe Reichweiten, lange Ladezeiten, teuer in der Anschaffung, schlechte Infrastruktur. Mit einem Medianeinkommen von 3.000 EUR wird es schwierig, sich ein Elektroauto anschaffen zu können.

Weitere Alternativen? Die öffentlichen Verkehrsmittel.

Ich denke, hier muss ich nicht weit ausholen. In der Pampa nicht vorhanden, in der Stadt überfüllt und teuer. Keine Alternative.

Dabei geht es ja auch nicht nur um Mobilität. Auch Wärme im Winter wird noch sehr häufig mit Öl erzeugt. Aber die alte Ölheizung mal eben gegen eine nachhaltigere Betriebsart tauschen? Da wären wir wieder bei den 3.000 EUR Medianeinkommen.

Es bleibt wie es ist. Die Kosten für Diesel, Benzin, LPG und Öl werden höher, die Menschen können nicht ausweichen. Die Lenkungsfunktion der Steuer hat versagt. Der Staat erhält höhere Einnahmen, kann diese sinnfrei verpulvern und der Otto Normalbürger hat weniger in der Tasche.

Du willst noch ein Beispiel? Nichts leichter als das.

DIE FINANZTRANSAKTIONSSTEUER

2008, du erinnerst dich sicherlich. Ein Beben ging durch die Welt, das Geldsystem drohte zu kollabieren. Banken verliehen untereinander keine Gelder mehr, Staaten mussten die Wirtschaft mit enormen Beträgen stützen.

Was war passiert? Die Banken hatten sich mit Derivaten verzockt. Sie sind Wetten auf Wetten auf Wetten auf Wetten … eingegangen. Ein riesen Problem.

Ah, da ist es wieder. Das Stichwort für die Regierung. Problem. Die Lösung? Du kannst es dir denken.

Ansich ist die Idee gar nicht so verkehrt. Um den riesigen Derivatemarkt zur Vernunft zu bewegen (Derivate sind nicht per se schlecht), wollte man diese Besteuern. Das würde unzählige Wetten verteuern und somit eindämmen. So die gut klingende Idee.

Was hat dann Herr Olaf Scholz gemacht? Er hat die ursprüngliche Idee, den Derivatemarkt in seine Schranken zu weisen, verworfen. Stattdessen möchte er die Finanztransaktionssteuer auf Aktien einführen. Ein Mittel, mit dem sich der normale Bürger eine Altersvorsorge aufbaut. Eine Unternehmensbeteiligung, mit der man als Sterblicher an der Wirtschaft partizipiert. Ein Anteilsschein, der nichts mit der Finanzkrise gemein hatte.

Genau das will unser Finanzminister, der sein Geld auf dem Sparbuch anspart, besteuern.

Und jetzt kommt das beste. Wenn jemand etwas von Aktien und Derivaten versteht, der kann Optionen kaufen, die einem die gewünschte Aktie kostenlos ins Depot buchen. Eine Option ist nämlich ein Derivat und wird nicht besteuert. Wenn ich aber die Aktie direkt order, muss ich eine Abgabe an Olaf leisten.

Dem Bürger, der in der Regel keine Ahnung von Derivaten hat, bleibt nichts anderes übrig, als diese Steuer zu zahlen. Er wird nicht aufhören Aktien zur Altersvorsorgen zu kaufen. Es gibt keine Alternative.

Und wieder hat eine Steuer keine Lenkungsfunktion. Sie erzeugt nur Einnahmen für den Staat zum Nachteil der Bevölkerung.

STEUERGELDNUTZUNG

Was macht der Staat eigentlich mit den ganzen Steuern und Sozialabgaben? Bei dieser Menge an Steuergeldern müsste wir in Deutschland doch führend in sozialen Dingen und Infrastruktur sein.

Wie schaut es zum Beispiel mit den Renten aus? Schlecht. Das Rentenniveau sinkt immer weiter.

Um diesen Begriff greifbar zu machen: Das Rentenniveau zeigt die Relation zwischen Rente und durchschnittlichem Einkommen eines Arbeiters.

Im Jahr 2000 betrug die Relation 52,9%, 16 Jahre später beträgt das Verhältnis nur noch 48,1%. Das bedeutet, dass während des Erwerbslebens ein relativ üppiges Netto zu Buche steht, ab Renteneintritt sinkt das Einkommen hingegen dramatisch. Bis 2030 soll das Niveau auf ganze 44,1% sinken.

Gehen wir einmal in der Theorie davon aus, dass die Gehälter von 2000 bis 2030 nicht steigen, sondern bei 1.000 EUR stagnieren. Das bedeutet, in 2000 erhielt man 529 EUR Rente, 2016 nur noch 481 EUR und in 2030 stolze 441 EUR. Das ist doch ein Witz.

Die Lücke zwischen Arbeitslohn und Rente wird immer größer! Und wenn man privat vorsorgen möchte, legt Olaf einem zusätzlich Steine in den Weg.

Alle hier genannten Daten zum Rentenniveau findest du auf der Seite der deutschen Rentenversicherung: Link

Pflegeversicherung? Die steigt natürlich in 2021. Gibt ja nicht genug Geld, damit die Beiträge stabil bleiben.

Suma sumarum werden die erhöhten Steuereinnahmen anscheinend nicht für das soziale Sicherungssystem genutzt. Vielleicht geben wir es ja aus, um unsere Infrastruktur auszubauen und weltweit führend zu machen?

Ich denke BER, Stuttgart 21, PKW-Maut und die Elbphilharmonie sprechen Bände. Ein Desaster jagt das andere. Kosten explodieren und machen uns zur Lachnummer in der Welt.

Infrastrukturprojekte, wie neue Autobahnen, werden nur stark verzögert und wieder mit erheblichen Kostensteigerungen gebaut.

Digitalisierung? Ich denke nicht, dass die Bundesregierung dieses Wort kennt. Während im hintersten Dorf Thailands 50 Mbit Download im Handynetz Standard ist, ist laut Breitbandatlas in den ländlichen Gebieten Deutschlands im Schnitt noch nicht einmal jeder zweite Haushalt mit einer 50 MBit-Leitung versorgt

Also können wir festhalten, viel Geld geht durch enorme Kostensteigerungen verloren. Hier tragen die Klimafaschisten ordentlich bei. Aber das kann ja nicht alles sein. Wo fließt unser Geld denn noch hin? Natürlich in Prestige-Objekte, die keinen Nutzen haben. Politiker wollen sich schließlich Denkmäler setzen.

Auch fließt eine Menge Entwicklungshilfe ins Ausland. 2018 waren es stolze 22 Mrd. EUR. Das entspricht 6,4% des Bundeshaushalts 2018.

Natürlich müssen wir anderen Ländern helfen, die in Not sind. Aber wir überwiesen China 463,9 Mio EUR und Indien 354,5 Mio. EUR. Diese Nationen betreiben Weltraumprogramme! Anscheinend haben die Regierungen dort andere Prioritäten als Hunger und Leid zu beseitigen. Und wir sollten so etwas nicht tolerieren.

Übrigens, warum wir weiter Geld an China überweisen: „Wenn es uns ernst ist mit Themen wie dem weltweiten Klimaschutz, dann kommen wir an China nicht vorbei“ – Gerd Müller, Entwicklungsminister. Wir bestechen China, damit sie nach unser Pfeife tanzen, lese ich hier heraus. Quelle: Focus

Sogar die Türkei erhält von uns 485,5 Mio. EUR. Ein Land, das sich als Nabel der Welt betrachtet, das Große Osmanische Reich wiederbeleben möchte und sich zu einem Gottesstaat entwickelt, erhält unsere Steuergelder. Der Großsultan vom Bosporus hängt an der Zitze der Bundesrepublik Deutschland.

Die Daten findet du beim Bundesministerium: Link

Es gibt so viele Stellschrauben in unserem System. Damit kann man mehrere Buchbänder füllen und ich kann sie hier leider nur anreißen.

Um endlich zum Schluss zu kommen. Linke, Grüne und SPD wollen immer höhere Abgaben, um ihren Mist zu finanzieren. Dabei hat Deutschland kein Einnahmeproblem. Wir schmeißen das Geld einfach nur zum Fenster raus. Hier müsste man den Rotstift ansetzen.

Konzentration auf Infrastruktur und Abschaffung hoher bürokratischer Hürden. Verschlankt den Staat, haltet ihn aus der Marktwirtschaft raus. Und bitte keinen Sozialisten mehr als Wirtschaftsminister.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.