Börse für Anfänger (2): Die Weichen stellen

Die Weichen stellen

Zunächst solltest du dich von den Gedanken „die Börse ist im Moment völlig überteuert“ oder „die Börse ist nur ein großes Kasino“ verabschieden. Es gibt an der Börse niemals den richtigen Zeitpunkt und auch hat sie in ihren Grundzügen nichts von einer Glücksspielstätte. Ein Vorhersagen von Entwicklungen ist nämlich unmöglich und Investieren ist eine vorherige rationale Entscheidung und keine Spekulation. Natürlich gibt es an der Börse auch Produkte, die rein Spekulativ sind, sogenannte Derivate. Diese sind aber weder für Anfänger, noch für Fortgeschrittene geeignet, um Geld zu investieren.

Nachdem du dich nun etwas mit der Börse angefreundet hast, musst du klar sein, ob du bereits Kapital besitzt oder es kontinuierlich von deinen Geldeingängen beiseitelegen möchtest.

Solltest du bereits Geld beiseite gelegt haben, dann wäre es intelligent nicht alles sofort anzulegen. Nutz am Anfang den Cost-Average-Effekt! Er senkt die Hemmschwelle zum Kaufen von Aktien/ETF, da nicht das gesamte Kapital auf einmal investiert wird und du nicht Gefahr läufst zu teuer einzusteigen beziehungsweise bei einer kurz nach der Investition einsetzenden Korrektur der Märkte stark ins Minus zu geraten und alles panisch zu verkaufen.

Die Funktionsweise des Cost-Average-Effekts ist folgende: Durch das Investieren von immer gleichhohen Teilbeträgen wird verhindert, dass das gesamte Kapital auf einmal zu teuer angelegt wird. Bei sinkenden Kursen werden mehr Anteile, bei steigenden Kursen weniger Anteile gekauft. Dadurch mittelt sich der Einkaufspreis. Der Effekt nimmt jedoch mit der Zeit ab: Je größer das Depot, desto geringer wirkt sich dieser Effekt auf den durchschnittlichen Einkaufspreis aus, da die Kaufbeträge nur noch einen geringen Anteil am Gesamtdepot ausmachen.

Solltest du noch kein Geld haben, dann gib nicht auf. Im Grunde genommen machst du nichts anderes als die Person, die bereits Kapital besitzt. Der Unterschied ist nur, dass die eine Person bereits Geld auf dem Tagesgeldkonto hat und davon die monatlichen Sparraten abgezogen werden und bei der anderen Person vom Girokonto.

Beide Neukapitalisten müssen aber eine wichtige Sache vor ihrer ersten Investition geklärt haben. Wie viel Kapital brauche ich als Puffer, falls ich schnell Geld benötige? Dieses Thema wird im dritten Artikel der Serie behandelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.