Aktien auf Pump kaufen? Teil 2/2

Wie im vorhergegangenen Artikel bereits erwähnt, habe ich einen Kredit aufgenommen, um Aktien zu kaufen. Das Vorgehen und meine Planung habe ich dir hier zusammengefasst.

Investitionsszenario

  1. Zunächst möchte ich einen möglichst günstigen Kredit über 10.000 EUR aufnehmen.
  2. Dann eröffne ich ein Depot bei TradeRepublic. Hier zahle ich pro Order nur 1 EUR und nicht wie bei der Comdirect mindestens 12,40 EUR.
  3. Die Aktien können nach dem Experiment problemlos zu meinem Depot bei der Comdirect transferiert werden und ich erhöhe den Verfügungsrahmen meines Wertpapierkredits.
  4. Es werden die Aktien ausgewählt, die für mich am sichersten erscheinen eine Perpetuum mobile Aktie zu werden. Was eine Perpetuum mobile Aktie ist, habe ich in diesem Video beschrieben: [Link].
  5. Diese Aktien werden so weit gekauft, bis sie ihre kritische Menge in meinem Portfolio erreichen. Das bedeutet bei einem angenommenen Portfoliowert von 100.000 und 35 Einzeltiteln, darf ein Unternehmen maximal 2.857 EUR Einstandswert haben, worauf sich dann die Dividende bezieht.
  6. Entgegen einer ersten Idee den Kredit mit Hilfe der Dividenden vorzeitig zu tilgen, habe ich den Entschluss gefasst die Dividenden zu reinvestieren. Denn der Zinseszinseffekt ist nämlich der zweite positive Aspekt bei Aufnahme eines Kredits und des daraus folgenden Aktieninvestments.
  7. Der Zinssatz für den Kredit beträgt 3,00% und mit meiner Aktienauswahl habe ich bereits am Anfang eine Dividendenrendite von 3,19%. Nach vollständiger Rückzahlung des Kredits wird die Dividendenrendite ca. 3,96% betragen. Plus ca. 1.700 EUR neues Kapital, welches reinvestiert wurde.
  8. Im Endeffekt sollen aus 10.000 EUR 11.700 EUR investiertes Kapital werden, ohne großen Aufwand.

Die ausgesuchten Aktien sind die folgenden:

  1. Shell (33 Stk.) – 871,21 EUR
  2. AT&T(26 Stk.) – 899,30 EUR
  3. Caterpillar (8 Stk.) – 1.061,00 EUR
  4. Texas Instruments (10 Stk.) – 1.183,40 EUR
  5. 3M Company (6 Stk.) – 982,24 EUR
  6. Unilever (18 Stk.) – 919,18 EUR
  7. Pepsi (8 Stk.) – 1.015,40 EUR
  8. Cisco (23 Stk.) – 1.017,72 EUR
  9. Johnson & Johnson (8 Stk.) – 1.077,00 EUR
  10. McDonald’s (5 Stk.) – 954,80 EUR

Daraus ergibt sich ein gut diversifiziertes Portfolio über viele Branchen. Mir fehlt noch der Immobiliensektor, welcher durch die Ausschüttungen eingekauft wird. Mir schwebt hier Realty Income oder American Tower vor.

Bei der Länderallokation fällt die starke Übergewichtung der USA auf. Die Niederlande und Großbritannien sind mit jeweils einem Land vertreten. Alle Unternehmen haben gemeinsam, dass sie mindestens vier Mal im Jahr Dividende ausschütten.

Mit den Investitionen erhoffe ich mir folgende quartalsweisen Dividendenerträge und jährliche Dividendensteigerungsraten:

Unternehmen 2020 2021 2022 2023 2024 Total Jährliche Steigerungsrate
Shell         47,85 €         47,85 €         47,85 €         47,85 €         47,85 €      239,25 € 0,00%
AT&T         31,23 €         42,47 €         43,32 €         44,18 €         45,07 €      206,27 € 2,00%
Caterpillar         26,86 €         38,91 €         42,27 €         45,93 €         49,90 €      203,88 € 8,65%
3M Company         29,05 €         31,69 €         34,56 €         37,69 €         41,10 €      174,09 € 9,06%
Texas Instruments         22,58 €         32,59 €         35,29 €         38,22 €         41,38 €      170,06 € 8,28%
Cisco         20,81 €         31,00 €         34,63 €         38,68 €         43,21 €      168,33 € 11,71%
Unilever         27,38 €         29,74 €         32,31 €         35,10 €         28,60 €      153,14 € 8,64%
Pepsi         19,22 €         27,84 €         30,24 €         32,84 €         35,67 €      145,80 € 8,61%
Johnson & Johnson         25,11 €         26,90 €         28,82 €         30,87 €         33,08 €      144,78 € 7,13%
McDonald’s         21,12 €         23,11 €         25,29 €         27,68 €         30,29 €      127,48 € 9,43%
Jahres Total      271,21 €      332,10 €      354,58 €      379,05 €      396,15 €   1.733,08 €

Die Dividendensteigerungen basieren auf dem Durchschnitt der letzten drei Jahre. Großes Risiko sehe ich hier bei Währungsschwankungen, die die Einnahmen nicht zu 100% kalkulierbar machen.

Rückzahlungsszenario + + nicht mehr gültig + +

Der Kredit muss selbstverständlich zurückgezahlt werden. Die Idee bei meiner Strategie ist, dass die Dividenden für Sonderzahlungen genutzt werden. Gleichzeitig werde ich die Sparpläne für die ausgewählten Aktien pausieren. Diese freigewordenen Mittel (175 EUR) werden genutzt, um den Hauptanteil der Annuität zu decken. Die restlichen 4,66 EUR müssen zusätzlich aufgebracht werden.

Zur Berechnung habe ich eine Datei erstellt, die die Restschuld und Zinslast nach jeder Sondertilgung anpasst:

Ergebnis + + NICHT MEHR GÜLTIG + +

Wäre der Kredit regulär zurückgezahlt worden, wären neben den 10.000 EUR noch 780 EUR Zinsen fällig gewesen.

Durch die Sondertilgungen mit Hilfe der Dividenden, und der damit einhergehenden verkürzten Laufzeit, werden effektiv nur 670,80 EUR Zinsen fällig. Natürlich müssen die 10.000 EUR ebenfalls zurückgezahlt werden. Da die Sondertilgungen jedoch über 1.492,16 EUR betragen werden und die zu bezahlenden Zinsen um 821,36 EUR übersteigen, können diese 821,36 EUR auch zur Tilgung der 10.000 EUR genutzt werden.

In Summe werde ich mit der getroffenen Aktienauswahl für den 10.000 EUR Kredit nur 9.342,56 EUR aus eigener Tasche aufbringen müssen. Das sind 13,3% Einsparungen gegenüber der regulären Rückzahlung und die effektive Verzinsung des Kredits sinkt von 3,00% auf 2,64%.

Wenn man natürlich Aktien auswählt, die weit aus höhere Dividendenrenditen haben, wird der Kredit selbstverständlich noch schneller zurückgezahlt.

Die Laufzeit des Kredits sinkt von 60 auf nur 52 Monate. Daher sind für die Sondertilgungen leider auch nicht die Dividendenzahlungen der verbleibenden 8 Monate berücksichtigt. Die Dividenden werden für diesen Zeitraum 218 EUR betragen und können sofort reinvestiert werden.

Gültiges Rückzahlungsszenario und Ergebnis

Da die Dividenden nicht mehr für Sondertilgungen, sondern für Käufe eines Immobilienunternehmens, genutzt werden, verändert sich das Rückzahlungsszenario gravierend.

Die Einnahmen durch Realty Income würden sich wie folgt entwickeln:

Unternehmen 2020 2021 2022 2023 2024 Total Jährliche Steigerungsrate
Realty Income           3,40 €         14,45 €         27,20 €         40,59 €         54,83 €      140,47 € 3,96%

Diese Einnahmen führen wiederum dazu, dass noch mehr Kapital zur Verfügung steht, welches ich in meinem Szenario nicht berücksichtigt habe. Daher kann mit noch höheren Einnahmen gerechnet werden.

Der Kredit wird nun über 60 Monate mit je 179,66 EUR bedient und kostet mich am Ende 10.779,49 EUR. Durch die Reinvestitionen wird der Kaufwert am Ende jedoch ca. 11.873 EUR betragen. Ein Plus von 1.093 EUR nach Zinsen und eine durchschnittliche jährliche Erhöhung der Investition von 2,1 % ohne externes Kapital hinzuzufügen.

Die Rückflüsse werden ab 2025 monatlich über 33,80 EUR betragen und zur freien Verfügung stehen beziehungsweise zu Investitionszwecken.

——————–

Schön, dass du trotz all der Zahlen bis zum Ende durchgehalten hast. Über YouTube/diesen Blog werde ich dich auf dem Laufenden halten. Also schau ruhig vorbei.

Beste Grüße

Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.