Aktien auf Pump kaufen? – Teil 1/2

Ein viel diskutiertes Thema was ich für mich klar beantworten kann: Ja! Ich habe mir einige Vor- und Nachteile herausgesucht und im zweiten Teil zeige ich dir, wie ich mit einem Kredit Aktien kaufe und wie die Rückzahlungsstrategie aussieht.

Mit meiner Strategie habe ich es geschafft für einen 10.000 EUR Kredit (+697 EUR Zinsen) nur 9.533 EUR zu bezahlen. Viel Spaß beim Lesen bzw. Schauen bei YouTube!

Das Video findest du unten, wenn du Lesen möchtest, findest du den Text unter dem Video.

Nachteile von Krediten

Bei einer Kreditaufnahme geht man einen verpflichtenden Vertrag ein und muss monatlich die festgelegten Raten zurückzahlen. Das kann bei einem zu engen Finanzplan zu Liquiditätsproblemen führen. Und das ist auch schon der nächste Punkt.

Wenn man eine relevante Summe als Kredit (nicht so ein Lockangebot für 1.000 EUR zu -0,4%) aufnimmt, sollte man sich über seine finanzielle Lage im Klaren sein. Das erfordert ein striktes Haushaltsbuch und Disziplin.

Sowohl nachteilig als auch ein Vorteil ist die Zinsbindung. Man weiß nicht wie sich die Marktzinsen innerhalb der Laufzeit verändern werden. Sie können steigen. Das wäre ein großer Vorteil, weil man sich günstige Zinsen für die Laufzeit gesichert hat. Sie können aber auch in die andere Richtung schwenken und man ärgert sich schwarz, weil man zu hohen Zinsen bezahlt.

Sollten sich die Zinsen zu deinen Ungunsten verändern, wäre es natürlich toll, wenn man einfach einen neuen Kredit mit attraktiveren Zinsen aufnimmt und den teuren Kredit sofort bedient. Doch Sondertilgungen sind häufig gar nicht möglich und man muss die vertraglich festgelegten hohen Zinsen bis zum Laufzeitende bezahlen.

Vorteile von Krediten

Mit einem Kredit ist man im Stande zukünftige Investitionen in der Gegenwart durchzuführen. Anstatt monatlich über 5 Jahre eine Summe von z.B.10.000 EUR anzusparen, kann man diese 10.000 EUR sofort investieren. Dadurch ergeben sich zwei immense Vorteile:

Man profitiert zum einen sofort vom Zinseszinseffekt. Die Erträge sind von Beginn an hoch und können reinvestiert werden, was noch mehr Einnahmen generiert! Zum anderen nutzt man von Beginn an die Dividendensteigerungen.

So hat man beispielsweise im Jahr 0 eine Rendite von 2%, im darauffolgenden, bei einer Steigerung von 8%, bereits 2,16%. Da der Kurs sich auch an der Dividendenrendite orientiert, wird er steigen, sodass zwar der Kurs im Jahr 1 höher ist, die Dividendenrendite jedoch wieder nur 2% beträgt. Im Dritten Jahr dasselbe Spiel. Die persönliche Rendite beträgt mittlerweile 2,33%, während der Markt für die Aktie nur 2% bietet. Ein klarer Vorteil für den sofortigen Kauf und keinen Sparplan.

Jahr 0 1 2
Kurs         100,00 €         108,00 €         116,50 €
Dividende             2,00 €             2,16 €             2,33 €
Rendite 2,00% 2,00% 2,00%
Persönliche Rendite 2,00% 2,16% 2,33%

Ein besonders wichtiger Punkt ist der Fremdkapitalhebel. In der Regel kauft man Aktien mit seinem eigenen Kapital. Die Verzinsung darauf ist die Eigenkapitalrendite. Nutzt man jedoch Fremdkapital und dieses erzeugt höhere Einnahmen als es kostet (Kredite kosten bekanntlich Zinsen), dann hat man ohne Einsatz von Eigenkapital einen Gewinn erwirtschaftet, der einem gehört. So gesehen ist die eigene Rendite unendlich. Cool, oder?

Zu guter Letzt zwingt ein Kredit eine Person zum Sparen, weil die Raten bezahlt werden müssen und man das Geld nicht verkonsumieren kann. Und am Ende der Laufzeit hat man eine beachtliche Summe angespart.

Im zweiten Teil findest du meine Strategie, Aktienkäufe & das Ergebnis meiner Annahmen: [Den Link werde ich einfügen, sobald der Kredit ausgezahlt und die Aktien gekauft wurden]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.