Halbzeit 2019 – Erträge, Rendite & Pläne

Werter Kapitalist,

das erste Halbjahr lief hervorragend. Vielleicht aufgrund meiner Aktienauswahl aber die weltweit erhöhte Nachfrage nach Aktien spiegelt sich im gesteigerten Depotwert wider. Der interne Zinsfuß für das erste Halbjahr 2019 beträgt 33,2 %.

Seit dem ersten Kauf in 2015 hat sich das Depot durchschnittlich mit 11,6 % pro Jahr verzinst. Und wie sieht es mit dem MSCI World (inkl. Dividendenreinvest) aus? Nur 9,10 %. Bisweilen haben wir den Markt also geschlagen. Mal gucken wie es langfristig aussieht.

Unsere Aktien teilen sich nach Industrie wie folgt auf. Dabei sind unter Finanzen generell nur Peer-2-Peer Unternehmen zu finden. Ab Juli 2019 wird VISA hinzukommen. Um dem Depot Stabilität hinzuzufügen, benötigen wir noch weitere Versorger. American Water Works wäre hier ideal. Leider sind sie im Moment total überbewertet. Auch andere Wasserversorger werden derzeit zu hoch bepreist. Daher heißt es warten bis die Preise wegen politischer Nachrichten fallen.

Tödliche Fallen

In der Branche „Gesundheitsversorgung“ besparen wir momentan einen ETF, der die größten europäischen Pharmaunternehmen beinhaltet. Hier hat Europa noch einen Vorteil gegenüber den USA, die nur mit Johnson & Johnson vertreten bleiben.

Die komplette Liste unseres Depots mit Anteilen, Verzinsung und Dividendenrendite befindet sich weiter unten.

  • Linde ist noch zu neu im Depot, um eine Aussage zu treffen. Sollte sich die Weltkonjunktur verschlechtern, sollten die Umsätze sinken/stagnieren und der Preis wird fallen. Durch den monatlichen Sparplan werden wir daran partizipieren.
  • Bei Henkel dieselbe Geschichte.
  • Und 3M ebenso. Alle drei gehören dem Industriesektor an und dieser wird momentan stark in Mitleidenschaft gezogen. Wir haben uns dennoch dazu entschieden hier einen Fuß in die Tür zustellen. 75 EUR im Monat schmerzen nicht all zu sehr. Und langfristig wird die Weltwirtschaft auch wieder steigen.
  • BAT und Altria sind große Zigarettenhersteller. Sie werden nicht weiter bespart, da sich hier unser Meinung geändert hat. Wir nehmen die Dividenden mit und belassen es dabei.
  • Begeistert sind wir von Disney, die wir einen Tag vor der Bekanntgabe der Streamingpläne gekauft haben. Hier hat Markettiming einmal geklappt. Aber ein Blindes Huhn.. Rest kennt ihr ja.
  • Auch freuen wir uns, dass der Investmentcase bei Encavis eingetreten ist. Sonne scheint, Wind weht. Und egal, ob die Anlagen am Netz sind oder nicht, ich bekomme meine EEG-Umlage und freue mich über eine stabile Dividende. Hier profitieren wir von der Planungslosigkeit der Regierung. Übrigens wird die Dividende bis 2021 auf 0,30 EUR je Aktie angehoben. Robuste 4,81 % auf den Einstandskurs werden wir dann haben.
  • Verkauft haben wir große Anteile des Asia/Pacific ETF und haben das freigewordene Kapital in Rheinmetall AG (böse Panzer und Munition), Shell (böse Ölindustrie), McDonalds (böses FastFood), Unilver (auch böse) und AT&T (bestimmt auch böse) investiert.

Unser monatliches Einkommen durch Investitionen steigt und steigt und steigt. Moment liegen wir bei über 70 EUR durchschnittlich, wobei die größten Einnahmen am Quartalsende anfallen.

Monatlich verteilen sich die Einnahmen wie folgt. Zinsen sind konstant, da es sich hierbei um Peer-2-Peer- Einnahmen handelt, die regelmäßig anfallen.

Im Jahresvergleich stehen wir sehr gut da. Bisweilen sind ca. 475 EUR zu uns geflossen. Durch weitere große Investitionen in Shell, Unilever, AT&T und McDonalds und durch das Reinvestieren der Peer-2-Peer-Erträge erwaten wir nicht nur eine Verdopplung der Erträge, sondern rechnen damit, dass wir endlich die Marke von 1.000 EUR knacken werden. Und natürlich wird das Geld nicht auf dem Schützenfest verkonsumiert, sondern in Aktien investiert.

Tödliche Fallen

Ach ja, unsere Portfolio-Dividendenrendite beträgt momentan nur schmale 3,99 %. Hinzukommen aber natürlich noch die Kurssteigerungen. Der nächste Meilenstein von 50.000 EUR Depotwert rückt somit immer näher.

Was gibt es noch zu zeigen? Genau, unsere Portfolioentwicklung zu Markt- und Einkaufspreisen. Die schwarze Linie ist der Depotwert, die grau gefüllte Fläche ist der Wert des Portofolios zu Einkaufspreisen. Je größer der Unterschied, desto besser.

Viel Glück bei euren Investments!

Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.