#Januar-2019-Update

Hallo liebe (neo)Kapitalisten,

der Januar ist vorbei und die ersten Investments für 2019 sind getätigt. Es hat sich dabei gegen Ende Januar einiges im balancing getan. Es sind einige Dividenden geflossen aber im Allgemeinen sind wir ruhig in 2019 gestartet.

Umstrukturierung

Beim Peer-2-Peer-Anbieter Twino ist mir der Kragen geplatzt. Durch ständige Unerreichbarkeit der Website, das niedrige Zinsniveau und, dass der AutoInvest nicht funktionierte und dadurch Kapital unverzinst herumlag, habe ich entschlossen die Reißleine zu ziehen und das gesamte Kapital abzuziehen. Was verkauft werden konnte, habe ich verkauft, der Rest läuft ab. 90% der Investitionen werde ich dann Ende Februar wieder auf meinem Konto haben.

Doch was mit dem freigewordenen Kapital anstellen? Ich wäre ein schlechter Investor, würde ich es einfach ausgeben. Daher haben wir uns überlegt in Immobilien zu investieren, da diese in unserem Portfolio unterrepräsentiert sind. Nun werden wir keine physische Immobilie kaufen, dafür ist das Eigenkapital zu klein und das Klumpenrisiko zu groß. Wir werden in einen sogenannten REIT (Real Estate Investment Trust) investieren. Das sind Unternehmen, die Immobilien besitzen und verwalten. Die Einnahmen der Unternehmen bestehen zum größten Teil aus Mieteinkünften. Den Gewinn müssen sie dann zu 90% an die Anteilseigner ausschütten. Dafür genießen sie aber steuerliche Vorteile dem Staat gegenüber.

Hierfür habe ich mir bereits zwei REITs ausgesucht:

  1. NATIONAL HEALTH INVESTORS REIT INC. (US63633D1046) : Diese bauen und verwalten Alten- & Pflegeheime in den USA. Die Dividendenrendite beträgt momentan ca. 4,9% & die bilanzielle Verschuldung ist unter 50% (2017: 48,1%). Bis 2020 würde die Rendite auf den Einstandspreis auf 5,32% steigen.
  2. American Campus Communities (US0248351001): Besitzen Studendenwohnheime in den USA. Die Nachfrage nach neuen Einheiten ist immens, da die alten Bauten aus den Babyboomer-zeiten bereits 50 Jahre alt sind. Die Dividendenrendite beträgt momentan ca. 4,0% & die bilanzielle Verschuldung ist bei ca. 50%. Bis 2020 würde die Rendite auf den Einstandspreis auf 4,34% steigen.

Diese beiden Unternehmen können zwar bei Weitem nicht die Verzinsung von Twino (9,88%) kompensieren, dafür sind Sicherheiten gegeben und der Peer-2-Peer-Anteil sinkt schneller auf die anvisierten 10% Portfolio-Anteil.

REITs sollen zukünftig ebenfalls 10% des Gesamtportfolios ausmachen. Hierfür haben wir im Januar nun den Grundstein gelegt.

Dividenden

Im Januar haben zwei Unternehmen ausgeschüttet: Altria & Pepsi:

Im Vergleich der letzten Jahre sieht man eindeutig die Steigerung. Peer-2-Peer wird dieses Jahr fallen. Zum einen durch das gesunkene Zinsniveau, zum anderen, weil wir bei Twino ausgestiegen sind.

Käufe

Es gab keine größeren Käufe in diesem Monat. Alle Sparpläne wurden ausgeführt und ein paar individuelle Einmalzahlungen ebenfalls. Durch die Januar-Investitionen erhalten wir nun lebenslang (klingt noch etwas lächerlich gering) zusätzlich 0,99 EUR zusätzliches monatliches Einkommen (ex Dividendenerhöhungen).

 

Nun warten wir gespannt auf den Februar & freuen uns über weitere Dividenden, die eintrudeln werden.

Schöne Grüße

Jasmin und Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.